Hochwertige CO2-Extrakte aus Kräutern & Gewürzen

Das Unternehmen
Seit 1986 steht die Flavex Naturextrakte GmbH im Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Luxemburg als Spezialist für hochwertige CO2-Extrakte aus Kräutern und Gewürzen. Die Standardproduktpalette umfasst über hundert Produkte, die in der Regel ab Lager verfügbar sind. Als bioaktive Wirkstoffe, Duftstoffe oder Aromen veredeln die vielfältigen Extrakte Endprodukte internationaler Kunden aus der Lebensmittel-, Nahrungsergänzungsmittel- und Kosmetikindustrie. Neben ISO 9001, 14001, HACCP, Bio-, Kosher und Halal ist das Unternehmen seit einigen Jahren auch ECOVADIS zertifiziert.

Vom Rohstoff zum Extrakt
Flavex bezieht seine Rohstoffe weltweit und unterhält seit vielen Jahren Anbauprojekte mit zuverlässigen lokalen Partnern in den Ursprungsländern. Eine nachhaltige Partnerschaft für Bio-Vanille in Uganda puffert die weiterhin extremen Rohstoffpreisspekulationen und Qualitätsschwankungen auf den Weltmärkten ab. Dadurch konnte Flavex in den vergangenen anderthalb Jahren die Extraktpreise für Bio-Vanille schrittweise senken. Die Lagerkapazität deckt fast die Hälfte des Jahresbedarfs und sichert damit gerade in der aktuellen Corona-Krise die Liefersicherheit bei etlichen Produkten. Die Herstellung der Extrakte erfolgt in nach eigenen Vorgaben gestalteten Anlagen. Für den Extraktionsprozess wird natürliche Quellkohlensäure vulkanischen Ursprungs verwendet. Dabei werden Drücke bis zu 500 bar und Temperaturen von lediglich meist 40°C – 50°C verwendet. Die empfindlichen Wirk-, Aroma- und Duftstoffe bleiben in der inerten CO2-Atmosphäre erhalten. Dadurch besitzen CO2-Extrakte ein authentisches und frisches Aroma, vergleichbar dem natürlichen Rohstoff. Durch Variation von Gasdichte und Druck oder durch den Zusatz von Ethanol als Cosolvent kann das Verfahren den verschiedenen Rohstoffen und Zielprodukten angepasst werden. Die erhaltenen Rohextrakte werden nur mit physikalischen Methoden wie Homogenisieren, Filtrieren oder Zentrifugieren zum Endprodukt weiterverarbeitet. Die Analyse der teils komplexen Naturstoffe wird vom Rohstoff bis hin zum fertigen Extrakt im firmeneigenen Labor durchgeführt. Das erlaubt eine schnelle Abstimmung mit der Qualitätskontrolle um die Extrakte schon während der Produktion zu prüfen und nach Abschluss freizugegeben.

Allgemeine Eigenschaften von CO2-Extrakten
CO2-Extrakte besitzen im Vergleich zu klassischen Extraktionsmethoden viele Vorzüge, da sie lösungsmittelfrei sind und ausschließlich aus den Extrakt-Komponenten bestehen. Aufgrund ihrer Zusammensetzung und Konsistenz können die CO2-Extrakte zudem leicht mit Pflanzenölen standardisiert werden. Ein interessanter Aspekt für den Einsatz im Lebensmittelbereich ist, dass CO2-Extrakte keine polaren Bestandteile wie Polysaccharide oder Proteine enthalten. Letzteres führt dazu, dass CO2-Extrakte aus Nüssen oder Sellerie nachweislich frei von den typischen Lebensmittelallergenen sind. Zudem sind keine anorganischen Salze oder Schwermetalle enthalten. Aufgrund des hohen Drogen/Extrakt-Verhältnisses können meist schon in geringer Dosierung gute Effekte in Nahrungsergänzungs- und Lebensmitteln erzielt werden. CO2 Extrakte sind keimfrei, benötigen keine Konservierungsmittel und zeichnen sich durch eine lange Haltbarkeit aus. Manche besitzen antioxidative und/oder antimikrobielle Eigenschaften und können dadurch sogar die Stabilisierung von Endprodukten unterstützen. Antioxidans-CO2-Extrakte aus Rosmarin bzw. Salbei werden bereits in kleinen Mengen angeboten.

Deklaration
Bei dem schonenden CO2-Extraktionsprozess werden ausschließlich die lipophilen Komponenten der genannten Pflanze bzw. Pflanzenteiles extrahiert (FTNF: from the named fruit). Damit werden die Anforderungen der „Clean Label“ Deklaration erfüllt. Die öllöslichen Extrakte lassen sich gut in die Fettphase einarbeiten. Manche Kunden ziehen die CO2-Extrakte auch vor der Weiterverarbeitung auf einen Träger, wie beispielsweise Maltodextrin, Salz oder Zucker auf. In der wässrigen Phase kommt die niedrige Dosierung bei hoher Aromastärke dem Einarbeiten mit emulgierenden Hilfsstoffen entgegen. Bei manchen Formulierungen wird auch die direkte Einarbeitung per Hochdruckhomogenisation eingesetzt. Die Deklaration erfolgt nach der Aromenverordnung (EG) 1334/2008 als natürlicher Aromenextrakt. Nach der gleichen Verordnung bedürfen sie keiner gesonderten Zulassung und stellen auch kein Novel Food dar, sofern dies auch für da  als Rohstoff eingesetzte Lebensmittel gilt. Flavex stellt auch eine umfangreiche Auswahl an CO2-Extrakten in zertifizierter Bio-Qualität her. Die meisten sind kosher- bzw. halal-zertifziert. Mit Ausnahme der Butterextrakte, die in der vegetarischen Küche eingesetzt werden können, erfüllen alle Extrakte die Bedingungen für vegane Kost. Aufgrund der geringen Dosierung finden die nichtbiozertifizierten Flavex CO2-Extrakte als natürliche Aromenextrakte in Bio-Lebensmitteln ihren Einsatz. Dies wird auch ab dem 01.01.2021 mit der neuen Bio VO EG 2018/848 der Fall sein. Darüber hinaus werden sie von Standards wie Bioland, Naturland oder Demeter akzeptiert.

Ein selektives und schonendes Verfahren
Durch Anpassen der Extraktionsbedingungen wie Druck und Temperatur können aus einem Rohstoff unterschiedliche Extrakte gewonnen werden. Selektiv-Extrakte (CO2-se) enthalten vorwiegend die ätherischen Öle und andere volatile Bestandteile, vergleichbar mit Wasserdampfdestillaten. Ähnlich wie Hexan-Oleoresine enthalten die Total-Extrakte (CO2-to) alle lipophilen Inhaltsstoffe des pflanzlichen Rohstoffs. Im Vergleich zur Oleoresinherstellung mit Hexan bleiben beim CO2-to Extrakt alle Komponenten des ätherischen Öls in authentischer Zusammensetzung im Vergleich zum Rohstoff erhalten. Dies führt meist zu einer frischeren Sensorik.

Ausgesuchte Produktbeispiele

Butter CO2-se Extrakte:
Die einzigen nicht pflanzlichen Produkte im Sortiment sind die beiden Butter CO2-Extrakte, die aus Butterfetten hergestellt sind und eine natürliche Alternative zu Diacetyl darstellen. Der sogenannte „Krist. Typ“ bietet sensorisch mehr Geschmack, während der Schwerpunkt beim sogenannten „Dest. Typ“ auf dem Geruch liegt. Curcuma Longa CO2-to Extrakt: Im Lebensmittelbereich wird Gelbwurz oft zur Färbung eingesetzt. Da sich die färbenden Curcumine nicht in überkritischem CO2 lösen, kann mit dem Extrakt „gewürzt“ werden, ohne die Farbe des Endprodukts zu beeinträchtigen. Durch den hohen Gehalt an Turmeronen wird dieses Produkt auch gerne im Nahrungsergänzungsbereich eingesetzt.

Ingwer CO2-Extrakte:
Am Beispiel Ingwer lässt sich die Steuerungsmöglichkeit des CO2-Extraktionsprozesses gut verdeutlichen. Aus einem Rohstoff werden drei unterschiedliche Produkte hergestellt:
■ Ingwer CO2-se Extrakt – enthält vorwiegend das zitrisch frische Aroma des Ingwers ohne Schärfe
■ Ingwer CO2-to Extrakt – enthält sowohl Schärfe als auch Aroma und erinnert sensorisch an frisch angeschnittene Ingwerwurzel
■ Ingwer Scharfstoff CO2-to Extrakt – enthält nur die Schärfe des Ingwers

Neben dem Einsatz im Aromabereich ist in der aktuellen Coronakrise eine verstärkte Nachfrage nach Ingwerextrakten für Nahrungsergänzungsmittel zu beobachten.

Pappelknospen CO2-to Extrakt:
Ein interessantes neues Produkt im Bereich Aromatisierung ist der Pappelknospen CO2-to Extrakt. Mit seinem angenehm balsamischen Geruch und dem würzig bitteren Geschmack ist dieser Extrakt beispielsweise im Getränkebereich besonders zur Aromatisierung von Kräuter- und Bitterlikören geeignet.

Rosmarin CO2-Extrakte:
Im Lebensmittelbereich ist Rosmarin aufgrund seines würzigen Aromaprofils und seiner aktiven Inhaltsstoffe, den stabilisierend und antioxidativ wirkenden Diterpenphenolen (DTP) Carnosolsäure und deren Derivate beliebt. Auch hier gewinnt Flavex aus einem Rohstoff unterschiedliche Extrakte:
■ Rosmarin CO2-to Extrakt, Campher Typ – enthält sowohl ätherisches Öl als auch DTP
■ Rosmarin Antioxidans Extrakte – enthalten vorwiegend DTP
■ Rosmarin CO2-se-plus Extrakt – enthält vorwiegend ätherisches Öl mit Eukalyptol und Campher, max. 2 % DTP

Vanille CO2-to Extrakte:
Der neue biozertifizierte Vanille Planifolia CO2-HA-Extrakt mit 2 % Vanillin ist mit ca. 60 % Ethanol einem klassischen alkoholischen Extrakt vergleichbar. Das Herstellungsverfahren erlaubt jedoch trotz wechselnder Rohstoffe eine gleichbleibende Extraktqualität. Vanillingehalt, Farbe, Aroma und Konsistenz sind in engen Grenzen spezifiziert. Auch reine Vanille CO2-Extrakte, d.h. ohne Alkohol (Halal!) mit 26 und 95 % Vanillingehalt sind erhältlich. Flavex bezieht den Großteil der Rohware aus seinem Anbauprojekt in Uganda.

Kontakt:
www.flavex.com/de/

Ausgabe Mai/Juni 2020 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”