Modularer und multifunktionaler Hordentrockner

Eine schonende und zugleich gute Trocknung von Lebensmitteln kann mit einem alternativen Trocknungsverfahren realisiert werden, das seit einigen Jahren erfolgreich im Food-Bereich eingesetzt wird. Diese CO2-sparende Trocknungstechnologie wird zwischenzeitlich auch staatlich gefördert. Für spezifische Mengen wurde nun ein spezieller Hordentrockner auf den Markt gebracht. Mit ihm lässt sich auch gut für die Zukunft planen.

Der Trocknungsanlagenbauer Harter aus dem Allgäu hat nach Jahrzehnten intensiven Sonderanlagenbaus zwischenzeitlich den multifunktionalen Hordentrockner H01basic als erstes Seriengerät auf den Markt gebracht. Für Labortechnologie und Produktentwicklung gibt es die kleinere Variante, den Kompakttrockner H01compact. Das System des H01basic wurde so konzipiert, dass es in buchstäblich jede Richtung erweiterbar ist. Somit sind die Betreiber völlig flexibel was Kapazitätserweiterungen oder neue Produktideen angeht. Der Clou an diesem Hordentrockner ist sein multifunktionaler Hordenwagen, in dem eine Vielzahl an Produkten getrocknet werden kann. Der Hordenwagen kann entweder mit Blechen oder Hordenwannen in verschiedenen Größen und Ausführungen bestückt werden. Somit können Produkte einlagig oder in Schütthöhen bis 200 mm getrocknet werden. Mit nur wenigen Handgriffen kann der Umbau des Hordenwagens erfolgen und dieser für den jeweiligen Einsatz bereit gemacht werden. Ein zusätzlich integriertes Flüssigkeitsauffangsystem dient zur Wiedergewinnung wertvoller Flüssigkeiten bei beispielsweise stark saftenden Beeren. Der Trockner kann außerdem auch ohne Hordenwagen betrieben werden. Sollten Anwender eigene Körbe im Einsatz haben oder benötigen, kann der Trockner auch mit diesen im Stapel bestückt werden.

Modular erweiterbar
Wem nun die Kapazitäten irgendwann nicht mehr ausreichen, der kann seinen Trockner Kammer für Kammer erweitern. Dies ist in Linie oder in paralleler Bauweise möglich. Welche Lösung zum Tragen kommt, hängt vom Herstellungszyklus des Produzenten ab, d.h. ob die zu trocknende Produktionsmenge einmal täglich anfällt oder in mehreren Schritten. Bei der Erweiterung in Linie wird die Trocknungskammer als solches vergrößert und mit der täglich produzierten Menge einmal befüllt. Die parallelen Kammern wiederum können einzeln befüllt und gestartet werden. Dies ist ideal, wenn in mehreren Zyklen täglich produziert und getrocknet werden soll.

Niedrige Temperaturen und trockene Luft
In allen Fällen werden die Produkte in einem definierten Temperaturbereich zwischen 10° und 60° C schonend getrocknet. Für Temperierungsprozesse sind auch höhere Temperaturen möglich. An jeden Trockner angeschlossen oder in ihn integriert, je nach Ausführung, ist ein sogenanntes AIRGENEX®food-Entfeuchtungsmodul, das die erforderliche Prozessluft aufbereitet. Damit die von Harter entwickelte Kondensationstrocknung mit Wärmepumpe ihre volle Wirkung entfalten kann, sind zwei Komponenten von essentieller Bedeutung. Zum einen eine effiziente Luftentfeuchtung im Herzstück jeder Trocknungsanlage – dem Entfeuchtungsmodul. Aus diesem Modul heraus werden die Trocknungskammern mit extrem trockener Luft versorgt. Über diese trockene und damit ungesättigte Luft wird -physikalisch bedingt – die Feuchtigkeit der zu trocknenden Produkte verhältnismäßig rasch aufgenommen und die Ware dadurch getrocknet. Die mit Feuchte beladene Luft wird anschließend im Entfeuchtungsmodul abgekühlt, das Wasser kondensiert aus. Dann wird die Luft wieder erwärmt und im lufttechnisch geschlossenen Kreis wieder in die Kammer geführt. Die Luftentfeuchtung mit Wärmepumpe ist nur einer von zwei Erfolgsgaranten. Die zweite wesentliche Komponente ist die richtige Luftführung. Sie ist so konzipiert, dass die trockene Luft exakt dorthin gelangt, wo sie die Feuchte aufnehmen soll. Bei der Trocknung von Schüttgütern nimmt die Luftführung eine ganz besondere Stellung ein.

Spezielle Luftführung für Schüttgüter
Luft sucht sich naturgemäß den Weg des geringsten Widerstands. Für den Alllzweck-Hordenwagen musste nun eine Art der Luftführung konzipiert werden, die sowohl den einlagigen Produkten als auch den Schüttgütern gerecht wird. Sie sollte schnell und einfach für den Anwender anpassbar sein. Bei einlagigem Trocknen wird die Luft horizontal geführt, um eine gleichmäßige Entfeuchtung zu realisieren. Bei Schüttgütern in Hordenwannen wird die Luftführung durch einen technischen Kniff so verändert, dass die horizontal einströmende Luft vertikal durch die Hordenwannen geführt wird und anschließend horizontal wieder abgeführt wird. Nur so ist eine homogene und vollständige Trocknung des Schüttgutes gewährleistet.

Gut für´s Aroma
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kondensationstrocknung auf Wärmepumpenbasis zahlreiche Vorteile für die Betreiber bereithält. Der wesentliche Punkt ist sicherlich, dass die hochsensiblen Lebensmittel bei niedrigen Temperaturen und damit schonend getrocknet werden. Auf diese Weise können Aromen erhalten und sowohl Größe der Produkte als auch ihre Optik so gut wie unverändert bleiben. Schwefelprozesse zum Farberhalt beispielsweise sind nicht mehr notwendig. Enzyme und andere Inhaltsstoffe bleiben weitgehend erhalten wie Tests z.B. mit Apfelringen ergeben haben. Realisierte Projekte zeigten, dass gewonnene Kondensate flüchtige Aromen und Geschmacksstoffe enthalten können. Jeder Trockner ist mit einer SPS-Steuerung mit verschiedenen Programmen ausgestattet. Relevante Parameter können einzeln gesteuert werden. Optional können Wägeeinrichtungen, Filter- und Befeuchtungseinheiten integriert werden, ebenso eine UVC-Entkeimung. Für größere Mengen und andere Anwendungen bietet Harter anderweitige Chargenlösungen oder kontinuierliche Trockner an. Bei jedem Trockner von Harter findet die Trocknung im lufttechnisch geschlossenen System ohne Austausch mit der Umgebungsluft statt. Der Prozess ist klimaunabhängig. Neben hochwertigen Trocknungsergebnissen sorgt die Wärmepumpentechnologie für Effizienz im Trocknungsprozess und für Kosteneinsparungen auf der Energieseite. Zudem ist dieses Verfahren so CO2-sparend, dass Betreiber inzwischen hierfür staatliche Fördergelder erhalten.

Kontakt:
Harter GmbH
88167 Stiefenhofen, Tel.: 08383–9223–0
info@harter-gmbh.de
www.harter-gmbh.de

Ausgabe Januar/Februar 2021 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”