Durch die wechselnden Vorschriften und Ansichten von Branchenexperten zum Testen der Lebensmittelproduktionsumgebung auf Listeria, und die sich weiterentwickelnden Testmethoden, die derzeitig verfügbar sind, um Listeria schnell zu erkennen, kann es für Fachkräfte in der Lebensmittelsicherheit Unklarheiten geben, wenn es darum geht, wo und wann getestet werden sollte und welche Methode verwendet werden soll.

Weshalb Listeria?
Aufgrund ihres hohen Ausbreitungsgrades und die hohe Überlebensrate der Bakterie unter schwierigen Lebensbedingungen, hat sich der Schwerpunkt in den letzten 10 Jahren besonders auf die Identifizierung und Beseitigung von Listeria in der Verarbeitungsumgebung gelegt. Listeria ist ein weit verbreiteter Organismus und es kann bei jeder Phase des Produktionsprozesses, in der das Produkt in Kontakt mit der Umgebung gerät, zu Kontamination kommen.

Listeria spp. ist ein Indikator dafür, dass krankheitserregende Bakterienstämme wachsen können. Die Beseitigung von Listeria spp. in der Umgebung wird als ausreichend erachtet, um L. mono auszulöschen.

Wo getestet werden sollte
Ein durchdachtes Umgebungsmonitoring-Programm sollte die Probennahme und Untersuchung von Umweltproben von Oberflächen mit und ohne Lebensmittelkontakt umfassen, um mögliche Kontaminationsquellen zu ermitteln, und geeignete Korrekturmaßnahmen sollten ergriffen werden, falls die Anwesenheit von Listeria spp. erkannt wird.

Wie bei positiven Ergebnissen vorgegangen werden sollte
Falls Listeria spp. während der Routinebeprobung entdeckt wird:

  • Reinigen und sterilisieren Sie den Bereich, in dem ein positives Ergebnis gefunden wurde vor dem nächsten Produktionszyklus
  • Testen Sie erneut, bevor Sie mit der Produktion beginnen
  • Kehren Sie nach der Nachuntersuchung zu Routinetests zurück, wenn bei (erneuten) Tests die Proben negativ ausfallen

Falls die Nachuntersuchung ein zweites positives Ergebnis aufweist:

  • Führen Sie eine ausgiebige Reinigung und Sterilisierung durch
  • Führen Sie eine intensivere Beprobung und Untersuchung durch
  • Falls die positiven Ergebnisse weiterhin auftreten, muss die Produktion gestoppt werden
  • Führen Sie eine umfassende Untersuchung durch Verkürzung der Produktionsausfälle

In einem Lebensmittelproduktionsumfeld ist es unerlässlich, Quellen von Kontamination durch Krankheitserreger schnell ermittelt zu bekommen. Dadurch kann der Bereich gereinigt und das Problem behoben werden, bevor es ernster wird. Die Herausforderung ist, in der Lage zu sein, die Produktion zu starten oder wiederaufzunehmen, ohne dass es zu großen Verzögerungen und Beeinträchtigungen bei der Qualität und Sicherheit des Produktes kommt.

Das Listeria Right Now™ System kann das Umgebungsmonitoring erheblich verbessern, indem es die Zeit zur Implementierung von Korrekturmaßnahmen nach einem positiven Ergebnis erheblich verkürzt. Ein Zyklus aus Test, Reinigung und erneutem Test dauert mit konventionellen Untersuchungsmethoden 48 bis 72 Stunden. Durch die Implementierung des Listeria Right Now Systems könnte ein Standort die Zykluszeit auf einen einzigen Tag reduzieren.

Mit dem Listeria Right Now System ist keine Anreicherungsphase erforderlich und es wird keine Anzucht von Krankheitserregern in der Anlage geben. Des Weiteren wird der Tupfer nach der Probennahme in einen Lysepuffer gegeben und dort erhitzt, wodurch jegliche Krankheitserreger in der Probe effektiv zerstört werden und das Risiko der Kreuzkontamination reduziert wird.

Listeria Right Now wurde von AOAC und NSD International valiediert, und gewann den Innovationspreises der CFIA (Carrefour des Fournisseurs de I‘ Industrie Agroalirnentaire) im Jahr 2018.

Hilfsmittel für ein umfassendes Umweltmonitoring-Programm
Hygiene Monitoring

Neben des Umweltmonitorings auf Listeria ist das Testen auf Adenosintriphosphat (ATP) ein nützliches Hilfsmittel, um anzuzeigen, ob Oberflächen sauber sind.

Das AccuPoint® Advanced ATP Monitoring-System von Neogen bestätigt in kürzester Zeit die Wirksamkeit Ihres Hygieneprogramms durch die Erkennung von Lebensmittelresten und Mikroorganismen, die sich auf Flächen und in Flüssigkeiten befinden, indem die Menge an vorhandenem Adenosintriphosphat (ATP) gemessen wird.

AccuPoint Advanced ist das erste HygieneÜberwachungssystem, das ausgiebig getestet und von der AOAC als AOAC Performance™ Tested Method validiert wurde. Unsere drei farbkodierten Probennehmer mit flüssigkeitsstabiler Chemie sind unübertroffen bei der Rückgewinnung von ATP von Oberflächen und Spülwasser. Anders als bei üblichen Tupfern decken unsere Probennehmer eine größere Fläche ab, um ATP kontinuierlicher zurückzugewinnen.

Allergenanalyse
Kreuzkontamination mit Allergenen kann ebenfalls ein Bedenken für Lebensmittelhersteller darstellen. Wenn dies der Fall ist, können Tests auf Allergene im Rahmen Ihres Allergen-Testprogramms helfen zu überprüfen, ob Ihre Reinigungsverfahren Allergenproteinrückstände wirksam entfernen.

Die Reveal® 3-D-Tests von Neogen wurden auf einzigartige Art mit drei Detektionslinien entwickelt und können fast überall verwendet werden, um die Anwesenheit von niedrig-konzentrierten Allergenen (Mandeln, Krustazeen, Eier, Gluten/Gliadin, Haselnüsse, Senf, Erdnüsse, Sesam, Soja, Milch und Nüsse) in Spülwasser und Abstrichen nachzuweisen. Die Ergebnisse stehen in 10 Minuten oder weniger bereit.

Diese ergänzenden Werkzeuge ermöglichen einen umfassenderen Testplan.

Kontakt:
Neogen
The Dairy School, Auchincruive,
Ayr, KA6 5HU, Scotland, UK
Tel.: 0800 101 4958
E-Mail: mikrobiologie_de@neogeneurope.com
foodsafety.neogen.com/de

Ausgabe Mai/Juni 2019 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”