Metalldetektionssysteme und Röntgenscanner von Sesotec setzen Maßstäbe

Verbraucher erwarten sichere und qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel. Die meisten Handelsketten fordern entsprechende Zertifizierungen (HACCP, BRC, IFS u. a.) von Lieferanten. Ein entscheidendes Kriterium ist die Erkennung und Separation von Metallen, Fremdkörpern und Qualitätsmängeln. So nimmt der Anforderungskatalog des International Food Standard (IFS) in Kapitel 5 (Messungen, Analysen, Verbesserungen) zur Thematik „Metalle und Fremdkörper“ eindeutig Stellung. Der Lebensmittelhersteller muss alle notwendigen Schritte unternehmen, um eine Kontamination mit Metallteilen bzw. sonstigen Fremdkörpern zu erkennen und zu verhindern bzw. das Risiko zu minimieren. Um Verunreinigung sicher zu erkennen und zu entfernen, dafür bietet Sesotec für alle Stufen der Produktionsprozesse Metalldetektoren und Röntgenscanner.

Fremdkörperkontrolle beginnt am Wareneingang

Die Untersuchung von bereits abgepackten Lebensmittelerzeugnissen mit Metalldetektoren, die z.B. in Förderbändern integriert sind, gehört bei den Lebensmittelproduzenten zum Standard im Rahmen der Fremdkörperkontrollroutinen. Eine Risikoanalyse ergibt jedoch in der Regel, dass Metallverunreinigungen viel früher erkannt und effizient verhindert werden können. Es sind verschiedenste Quellen für Verunreinigungen möglich: Eingehende Rohmaterialien, Sieb- und Messerbruchstücke, beschädigte Maschinen, Unachtsamkeit des Maschinisten oder Maschinenverschleiß. Wird ein Metallcheck nur am Produktionsende bei verpackten Fertigerzeugnissen eingesetzt, können Wertschöpfungsverluste entstehen. Der Anteil ausgesonderter Ware kann erheblich verringert werden, wenn man bereits Rohmaterialien im Wareneingang oder Produkte während des Fertigungsprozesses mit einem Metalldetektor untersucht. Für Schüttgüter gibt es hierfür spezielle Geräteausführungen zur Installation in Fallrohre oder in Saug- und Druckförderleitungen. Für die Untersuchung von gepumpten, flüssigen und pastösen Produkten stehen ebenfalls zuverlässige Metallseparatoren zur Verfügung.

Vorteile der Metalldetektion vor und im Fertigungsprozess

  1. Treten kontaminierte Produkte auf, bietet die Metalldetektion vor und im Fertigungsprozess effektive Ansätze für die Ursachenforschung (Lieferanten, Chargen, Maschine, Zeitpunkte, Häufigkeitsverteilungen). Die Metalldetektoren erfüllen alle Anforderungen, was Rückverfolgbarkeit und lückenlose Dokumentation qualitätsrelevanter Daten anbelangt.
  2. Metallkontaminate können frühzeitig separiert werden, bevor diese durch eine Mühle und andere Zerkleinerungsmaschinen in unzählige Metallsplitter aufgebrochen werden, die dann eventuell zu klein sind, um später in der Endkontrolle noch erkannt zu werden.
  3. Es lassen sich kostspielige Beschädigungen nachfolgender Anlagen vermeiden, die zu zusätzlichen Verunreinigungen führen können.

Metalldetektor INTUITY mit höchster Detektionsgenauigkeit

Für die Lebensmittelindustrie, wo höchste Detektionsgenauigkeit gefordert ist, bietet Sesotec Metallsuchsysteme, die mit der INTUITY Metallsuchspule ausgestattet sind. Durch die Multi- Simultan Frequenz Technologie erreicht INTUITY eine bis zu 50 Prozent höhere Tastempfindlichkeit als andere Systeme im Markt. Da sie mit mehreren verschiedenen Frequenzen parallel arbeitet, ist höchste Produktreinheit auch bei anspruchsvollen Anwendungen mit hohem Produkteffekt gewährleistet. Die neu entwickelte Bedieneinheit INTUITY CONTROL macht die Bedienung des Gerätes noch einfacher als bisher. Mit Metall-Detektionssystemen können verpackte Produkte auf unbeabsichtigte Metallverunreinigungen untersucht werden. Selbst kleinste Metallpartikel in Produkten werden gefunden. So ist sichergestellt, dass verpackte Waren frei von metallischen Verunreinigungen sind.

Röntgenscanner RAYCON D+, wenn Metalldetektion allein nicht reicht

Da in der Lebensmittelindustrie Metalldetektoren an ihre Grenzen stoßen, wenn Produkte in metallischen Verpackungen untersucht oder auch andere Fremdkörper detektiert werden sollen, vertrauen immer mehr Hersteller und Verarbeiter auf die Vorteile von Röntgensystemen. Damit werden eine Vielzahl von Fremdkörpern (Metalle, Glas, Steine, Keramik, Kunststoffe) und andere Defekte (gebrochene oder fehlende Produkte) sicher detektiert. RAYCON D+ von Sesotec übertrifft die Vorgaben von international gültigen Standards wie IFS und BRC zum Teil um bis zu 400 Prozent und detektiert Fremdkörper bereits ab einer Größe von 0,3 Millimeter.

Intelligentes Power Management (IPM)

Die intelligente Power Management Software des RAYCON D+ erkennt die Dicke des zu untersuchenden Produktes und passt automatisch die Leistung der Röntgenquelle an. Bei dünnen Produkten, z.B. Aufschnitt, ist nur wenig Leistung notwendig. Die Lebensdauer der Röntgenquelle verlängert sich dadurch wesentlich und die Energieeffizienz wird gesteigert. Das System gewährleistet maximale Empfindlichkeit, ohne dass spezielle Einstellungen vorgenommen werden müssen und spart Zeit für das Einlernen von Produkten.

Flexible Anpassung an Applikationen

Der modulare Aufbau des Röntgenscanners RAYCON D+ ermöglicht eine schnelle, unkomplizierte und kostentransparente Anpassung an die jeweilige Applikation. Dank hygienischem Design ist das Produktinspektionssystem RAYCON D+ einfach zu reinigen und ein werkzeugloser Gurtwechsel ist innerhalb von zwei Minuten möglich.

Mehr Bedienkomfort und weniger Produktverschwendung

Der neue RAYCON D+ Röntgenscanner beinhaltet standardgemäß ein 15“ HD Touchdisplay im 16:9 Format, das eine hervorragende Bildqualität bietet. Die Bedienung ist ähnlich der von Sesotec Metalldetektoren, somit kann der Aufwand für Extraschulungen entfallen. Die automatische Anpassung der Röntgenleistung auf das Produkt gewährleistet ebenso wie der Edge Filter, der automatisch den Rand z.B. von Verpackungen erkennt, einen erhöhten Bedienkomfort und minimiert die Häufigkeit von Fehlauslösungen und Produktverschwendung.

Mission „Sichere Lebensmittel“ erfüllt

Allen Sesotec Detektionssystemen gemeinsam ist ein mechanischer Aufbau, der die besonderen hygienischen Anforderungen der Lebensmittelindustrie („Hygienic Design“) erfüllt. Produktinspektionssysteme von Sesotec sind „Industrie 4.0 tauglich“ und können mit anderen Anlagenkomponenten vernetzt werden. Dies steigert die Effektivität, Qualität und Flexibilität der Produktion insgesamt. Mit Fremdkörperdetektoren und Röntgenscannern, die in Produktionslinien nahtlos integrierbar sind, kann eine zuverlässige Qualitätskontrolle im industriellen Maßstab automatisiert durchgeführt werden. Denn angesichts schärferer gesetzlicher Vorgaben und höherer Haftungsrisiken stehen Betriebe in der Lebensmittelindustrie vor der Aufgabe, die Fremdkörperkontrolle ihrer Produkte zu einem integralen Bestandteil ihres Qualitätsmanagements zu machen.

Weitere Informationen
Sesotec GmbH
Uli Hurzlmeier
Regener Straße 130
94513 Schönberg
Telefon: +49-(0)8554-308 1121
Telefax: +49-(0)8554-2606
E-Mail: uli.hurzlmeier@sesotec.com
Internet: www.sesotec.com

Ausgabe Juli/August 2019 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”