Eine beispielhafte Migrationssimulierung mit anschließender sensorischer Prüfung von lackierten Lebensmittel-Verpackungsfolien aus sterilisierfestem Kunststoff, kann bei 130 °C in einem Gegendruck-Sterilisations-Autoklaven durchgeführt werden. Die beiden Prüfmuster werden in eine „Sieg-Mi-Flex“-Migrationszelle eingespannt und 30 min. getempert (erwärmt bzw. stark erhitzt). Nach Abkühlung wird das „Migrat-Wasser“ sensorisch auf Geschmacksveränderung verkostet und bewertet.

Für die Migrationssimulierung wird eine sogenannte Kombi-Migrationszelle System „Sieg-Mi-Flex“ bestehend aus einem Edelstahl-Fixierplatten-Set und einem Glas-Mittelring verwendet. Diese Zelle ist temperaturbeständig von -15 °C bis 130 °C und druckdicht bis 4 bar. Ein Glas-Mittelring (DN120) wird oben und unten mit den zu prüfenden Verpackungsfolien (Prüffläche: ca. 2 dm²) belegt und mit den Edelstahl-Fixierplatten zu einer Migrationszelle zusammengefügt.

Durch die Probefolien werden die Edelstahl-Fixierplatten kaschiert. Eine definierte Wassermenge von 200 ml über einen seitlichen Einfüllstutzen eingefüllt. Das Prüfmedium Wasser kommt nur mit den Verpackungsfolien, Glas und FEP (Dichtung) in Berührung. Anschließend wird die verschlossene Zelle in einem Gegendruck-Sterilisations-Autoklaven 30 min bei 129 – 130 °C getempert.

Die Glas-Mittelringe zum System Sieg-Mi-Flex werden in folgenden Größen hergestellt: der Erste mit dem Nenndurchmesser DN120 einer Fläche für das Prüfmuster von ca. 2 dm² und einem Fassungsvermögen von 200 ml. Der zweite DN80 mit einer Fläche von ca. 1 dm2 und 100 ml und der dritte DN50 mit einer Fläche von ca. 0,38 dm² und 50 ml.

Migrationssimulierungen werden optimal in Migrationszellen durchgeführt, da hiermit ein einseitiger Kontakt ohne Schnittkanten oder sonstigen Effekten nachgeahmt werden kann. Bewährt haben sich die Migrationszellen System „Sieg-Mi-Flex“ der LABC-Labortechnik, Hennef, da sie sich leicht den unterschiedlichsten Probengrößen anpassen lassen.

Wird dann, bei der Simulierung noch vermehrt auf Ersatzsimulanzien wie 95 % Ethanol und/oder Isooctan anstelle von Olivenöl gesetzt, die ein Comeback durch die Änderung 1416/2016 zur Verordnung 10/2011 erfahren haben, kann man gefolgt von modernen Screeningverfahren auf Basis hochauflösender GC- bzw. LC gekoppelter Massenspektrometrie verlässliche Analysedaten erzielen. Wie das obige Beispiel zeigt, kann eine Migrationszelle System „Sieg-Mi-Flex“ auch für eine sensorische Prüfung verwendet werden.

Das Migrationszellen System „Sieg-Mi-Flex“ ist standardmäßig in den Werkstoffen Edelstahl (VA 1.4571) und Borosilikatglas (auf Anfrage in PDFA und als PFA beschichteter Edelstahl) lieferbar. Sie sind untereinander kombinierbar. In das Fixierplatten-Set der Migrationszellen mit der Größe 140 x 140 mm (EN1186-1:2002, Bild C.5-Zelle Type C) passen alle Mittelringe für die Untersuchung von verschieden großen Probenmusterflächen bei definierten Oberflächen-/Volumenverhältnissen.

Das Migrationszellen System-Sieg-Mi-Flex kann mit 2 Verpackungsmustern (oben/unten) bestückt und somit können zwei Prüfmuster-Oberflächen gleichzeitig geprüft werden. Die Migrationszelle System-Sieg-Mi-Flex wird dann aufrecht stehend statt waagerecht liegend gelagert.

Des Weiteren ist durch ihren modularen Aufbau die Migrationszelle System-Sieg-Mi-Flex nicht nur leicht an die unterschiedlichsten Probengrößen und -stärken anpassbar, sondern kann durch ihre Druckbeständigkeit auch über dem Siedepunkt der Simulanzien hinaus verwendet werden.

Kontakt:
LABC-Labortechnik GmbH
Josef-Dietzgen-Straße 1
53773 Hennef
Tel.: +49 2242 96946-0
E-Mail: info.gmbh@labc.de
www.labc.de

Ausgabe Januar/Februar 2018 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”