MTS & APIC Filter produziert und vertreibt Filtersysteme zur Abtrennung von Feststoffen aus Flüssigkeiten und Gasen. Der Fokus liegt auf kundenspezifischen Lösungen für die Bereiche Wasseraufbereitung, Pharma, Chemie, Lebensmittel und Getränke sowie Anlagenbau.

Bei Applikationen im Lebensmittelbereich kommen unter anderem Mikrofiltrationselemente (inklusive der benötigten Zertifikate), hochwertige Edelstahlgehäuse (zum Beispiel mit besonderen Oberflächengüten, Sonderwerkstoffen oder 3.1. Zeugnissen) sowie Kantenspaltfilter mit automatischer Abreinigung zum Einsatz. Im folgenden Artikel soll im Speziellen auf die Selbstreinigenden Kantenspaltfilter eingegangen werden. Beispiele für den Einsatz von Kantenspaltfiltern im Lebensmittelbereich sind:

■ Filtration von Schokolade: In diesem Einsatzgebiet werden die Kantenspaltfilter doppelwandig ausgeführt. Durch eine externe Beheizung wird dafür gesorgt, dass es zu keiner Wärmeunterbrechung kommt. Die Filterfeinheit ist so zu wählen, dass sich die Inhaltsstoffe der Schokolade nicht entmischen können, was zu einem Qualitätsverlust führt. Die Kantenspaltfilter werden in verschiedenen Bereichen der Produktion eingesetzt, z.B. in der Ansetzung der Schokolade, um Verklumpungen zurückzuhalten oder als letzte Stelle vor der Abfüllung.
■ Filtration von Kaffeeextrakten
■ Vorfilter vor Crossflow-Anlagen bzw. Ultrafiltrations-Membranen (zum Beispiel bei der Fruchtsaft- und Molkeherstellung)
■ Filtration in Mostereien
■ Filtration von Teig in Bäckereien (Abscheidung von Verklumpungen)
■ Filtration von Ölen in der Lebensmittelproduktion (zum Beispiel Fritieröl)
■ Filtration von Waschwasser bei der Lebensmittelherstellung

Allgemeine Arbeitsweise
Der selbstreinigende Kantenspaltfilter trennt Feststoffe aus Flüssigkeiten ab. Das Filterelement ist ein Spaltrohr, dessen Spalten sich trapezförmig nach innen erweitern. Das Spaltrohr wird von außen nach innen durchströmt, wobei die Feststoffpartikel an der Außenseite des Spaltrohrelements zurückgehalten werden. Die Filterfeinheit wird durch die Spaltweite bestimmt. Für annähernd kugelförmige Feststoffpartikel hat der Filter einen sehr genau definierten Abscheidegrad.

In der Standardausführung wird das Spaltrohr während der Filtration durch einen Elektromotor über ein Untersetzungsgetriebe ständig langsam gedreht (ca. 9 U/min). Durch den festanliegenden Schaber werden die Feststoffe kontinuierlich von der Oberfläche des Spaltrohrs abgeschabt. Dadurch wird verhindert, dass sich ein Filterkuchen bilden kann, der sonst, durch den damit verbundenen Anstieg des Differenzdrucks, die Filtrationsdauer begrenzt. Ein Zusetzen des Spaltrohrelements ist durch die trapezförmigen Spalten praktisch ausgeschlossen. Die Feststoffe setzen sich im unteren konischen Teil (Sammelraum) des Filtergehäuses ab. Durch das Öffnen einer Absperrarmatur (z.B. Kugelhahn) kann der angesammelte Filterschlamm abgelassen werden.

Es besteht auch die Möglichkeit die Filtration zu automatisieren. Hierzu gibt es verschiedene Steuerungsvarianten, die direkt am Filter montiert sind (eine Abreinigung nach Zeit mittels Zeitsteuerung oder eine Abreinigung nach Differenzdruck mittels einer MTS & APIC Mikroprozessorsteuerung). Ebenfalls kann der Filter in ein schon bestehendes Steuerungssystem eingebunden werden.

Besonderheiten des Kantenspaltfilters für Lebensmittelanwendungen
Die Konstruktion des Kantenspaltfilters wurde so angepasst, dass der Filter sehr einfach und schnell zerlegt werden kann. Dies vereinfacht die Handhabung sowie die Reinigung des gesamten Systems.

Geöffnet wird der Filter über die Flanschdeckelverbindung unterhalb des Antriebes. Durch einfaches Lösen der vier M16 Augenklappschrauben wird die komplette Antriebseinheit abgenommen. Danach wird die im Gehäuseinneren verbaute Filtereinheit (Schaberkorb) herausgezogen und das leere Gehäuse wird gereinigt und falls erforderlich auch desinfiziert. Als zusätzliche Option für kritische Anwendungen kann die Oberfläche des Gehäuseinneren komplett geschliffen und elektropoliert (Ra >0,8 μm) werden. Alle Produktberührten Teile besitzen eine FDA Lebensmittelzulassung nach FDA 21 CFR 177.1520 und / oder eine Zulassung nach EG Verordnung Nr. 1935/2004.

Bei schwierigen Einsatzfällen, die mit einer zunehmenden Verblockung des Spaltrohrs einhergehen, kann ohne Öffnen des Gehäuses eine Spülung entgegengesetzt zur Filtrationsrichtung (Rückspülung) ausgeführt werden

Eine weitere Option, die sich als sehr hilfreich herausgestellt hat, ist der Aufbau des Filters auf einem Wagen. Dadurch kann der Kantenspaltfilter an einen Waschplatz (oder ähnliches) gefahren und dort mit Hilfe eines Hochdruckreinigers gereinigt werden.

Sollten in bestimmten Bereichen reproduzierbare Prozesse festgelegt sein, so ist es auch möglich den Kantenspaltfilter über ein sogenanntes CIP Verfahren (Cleaning in Place) zu reinigen. Durch exakte Definition von Reinigungsmitteln, Drücken, Temperaturen und Zeiten wird ein solcher reproduzierbarer Prozess festgelegt (Validierung). Es kann auch ein SIP Prozess (Sterilisation in Place) vorgenommen werden. Dieser sollte allerdings nur mit sehr geringen Drücken durchgeführt werden.

Für einige Anwendungsfälle ist es möglich, aufgrund von Erfahrungswerten die richtige Auslegung zu finden. Bei schwierigen oder neuen Anwendungsfällen besteht die Möglichkeit, Tests beim Kunden zu fahren. Hierzu stellen wir Testgeräte zur Verfügung, so dass sich der Anwender selbst ein Bild von der Funktionsweise und der einfachen Handhabung im laufenden Betrieb machen kann.

Kontakt:
MTS & APIC Filter GmbH & Co. KG
Egartenring 28/30, 75378 Bad Liebenzell
Tel.: 07052 93092-0, Fax: 07052 93092-11
E-Mail: info@mts-apic-filter.de
www.mts-apic-filter.de

Ausgabe Januar/Februar 2019 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”