Mit den Sandwichanordnungen des Migrationszellen Systems Sieg-Mi-Flex können Simulierungen der Migration oder der Permeation in einem weiten Temperaturbereich und unter Druck er folgen, ohne den Einfluss von Schnitt- oder Siegelkanten.

Individuelle Problemlösungen für die Labortechnik
Die LABC-Labortechnik entwickelt seit Bestehen individuelle Problemlösungen für die Labortechnik. Eine Eigenentwicklung ist das Migrationszellen System-Siegwerk, genannt Sieg-Mi-Flex. Das modulare System ist in den Werkstoffen Edelstahl, Borosilikatglas und PVDF mit verschiedenen Mittelringgrößen, zur optimalen Anpassung an die vorhandene Prüfmusterfläche, erhältlich. Ein Versuchsaufbau ist die „Sandwichanordnung“. Mit diesem Aufbau sind verschiedene Simulationen, Probennahmen und Probenvorbereitungen möglich.

Es können zum Beispiel Migrationsprüfungen der Ober- und Unterseite einer Verpackungsfolie im Gasraum (Headspace) ohne den Einfluss von Lebensmittelsimulanzien oder über einen Freiraum, wo kein Direktkontakt mit der Verpackungsfolie entsteht, durchgeführt werden.

Die Permeation von Stoffen aus Papierverpackungen durch eine Barrierefolie (Innenbeutel) wird mit der Sandwichanordnung simuliert. Die Papierverpackung wird zwischen eine Fixierplatte und einen Mittelring gespannt, der Innenbeutel zwischen beide Mittelringe. Es entstehen zwei Kammern, in denen mittels SPME, PowerSorb® von LABC oder einem anderen Sammler, Proben entnommen werden.

Die Permeationssimulierung kann in Abhängigkeit der Zeit und Temperatur erfolgen. Die Temperierung kann in Badthermostaten oder in Trocken schränken erfolgen. Darüber hinaus kann der Einfluss von Druck oder Unterdruck simuliert werden. Die Probenahme und Anreicherung aus den Gasräumen mit einem inerten Trägergas, dass die Kopfräume durchspült und die Analyten auf ein Adsorptionsröhrchen konzentriert, erfolgt über die GL14-Ver schraubungen. Ein Gasanalysator, zum Beispiel aus der MAT 1000-Serie, kann mit seiner Saugnadel durch eine GL14-Lochkappe mit einem Septum Gasproben direkt im Kopfraum ansaugen.

So werden zum Beispiel die Barriereeigenschaften von Verbundverpackungsfolien unter Einwirkung von Schutzatmosphären wie Wasser, Kohlenstoffdioxid, Stickstoff und Sauerstoff von Verbundverpackungen ohne Siegel- oder Schnittränder geprüft.

Geprüft werden können auch die Barriereeigenschaften (Permeation) von Kunststoffwerkstoffen mit alternativen Flüssigkeiten oder Gasen (drucklos oder unter Druck!). Sie werden im Kopfraum auf der einen Seite eingefüllt und im Kopfraum auf der anderen Seite detektiert. Beides ist durch geeignete Anschlüsse über die GL14 Stutzen möglich. Die Prüfung erfolgt wieder in Abhängigkeit von Temperatur und Zeit.

Neben der „Sandwichanordnung“ aus Edelstahl oder Borosilkatglas besteht die Möglichkeit, einzelne Bauteile des Sieg-Mi-Flex-Systems aus Borosilikatglas, PVDF und Edelstahl zu kombinieren und somit flexibel einer Aufgabenstellung anzupassen. Sie sind temperaturbeständig von -15 °C bis 180 °C und je nach Werkstoff bis 9 bar Druck geeignet. Alle Werkstoffe sind so ausgewählt und verarbeitet, dass sie für alle in der Norm EN1186 beschriebenen Simulanzien (A bis D) geeignet sind und Störpeaks durch eigene Migration bestmöglich vermeiden.

Für weitere Informationen bezüglich der modularen Migrationszellen System-Siegwerk und Permeationsmesszellen besuchen Sie unsere Webseiten oder fragen Sie uns an.

Kontakt:
LABC-Labortechnik GmbH
Josef-Dietzgen-Straße 1, 53773 Hennef
Tel.: +49 2242 96946-0
E-Mail: info.gmbh@labc.de
www.labc.de & www.migrationcell.com

Ausgabe Mai/Juni 2018 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”