Boden, ständig.

Man trampelt jahrelang auf ihnen herum, verschmutzt sie mit Blut, Ölen und anderen organischen Flüssigkeiten. Und doch sollen sie alles verzeihen und ertragen – und jeden Morgen aufs Neue aussehen wie am ersten Tag: die Böden in der verarbeitenden Lebensmittelindustrie.

Kaum ein Teil in der Lebensmittelproduktion wird über lange Zeit derart gnadenlos beansprucht. So sind extrem hochwertige und funktionale Böden, die den Vorgaben des International Food Standard (IFS), VOC oder auch der Arbeitssicherheit (BGIA) genügen, ein absolutes Muss.

„Wer am Boden spart, ist schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen“, so der Bodenplaner Daniel Stange. „Dann nämlich, wenn ein billiger Untergrund früher den Geist aufgibt oder Standards nicht erfüllt – und man damit im Zweifel sogar sein Unternehmen gefährdet.“

Weil Böden höchsten Standards und Ansprüchen an Qualität, Hygiene und Sicherheit genügen müssen, empfiehlt der Boden-Experte neuen Kunden daher, von Anfang an auf Qualität zu setzen: „Die Investition zahlt sich langfristig immer aus“.

Das Non-Plus-Ultra, so Stange, seien langlebige Ucrete Fußböden. Bei deren Anschaffungspreis würden manche Planer zwar schlucken, dann aber seh  schnell die mit der hohen Qualität einhergehende Langlebigkeit und Planungssicherheit erkennen. So fänden Keime und Bakterien auf einem Ucrete Boden keine Angriffsstellen. Gleichzeitig trocknen die Böden in kürzester Zeit vollständig ab, so dass keine feuchten „Nischen“ entstehen.

In Kombination mit ihrer Chemikalien- und Heißdampfbeständigkeit hat Ucrete dadurch eine Reinigungsfähigkeit analog zu Edelstahl und bildet so die ideale Basis für ein keimfreies Arbeitsumfeld. Ein weiterer Vorteil: Ucrete ist im Gegensatz zu anderen Fast-Track-Systemen lösemittelfrei, geruchs- und geschmacksneutral und erfüllt die Anforderungen nach AgBB.

Von einem Ucrete Boden profitierten letztlich sogar die Beschäftigten eines Unternehmens, so Stange. Denn mehr Sauberkeit bedeute auch mehr Sicherheit am – und dadurch schließlich sogar „für“ den Arbeitsplatz.

Kontakt:
Weber – Industriefussböden – Kunstharzbeschichtung
Schwarzer Weg 18, 06869 Coswig
www.weber-industriefussboden.de


Ausgabe Juli/August 2017 „Der Lebensmittelbrief/ernährung aktuell”